Warum müssen wir die wichtigsten Entscheidungen treffen, wenn wir am wenigsten kompetent sind (Teenager-Jahre)?

Es ist wahr, dass unsere Gesellschaft viel von Teenagern (und sogar von Jugendlichen) erwartet.
Eine Standardfrage, die junge Leute immer wieder hören, ist: “Was wirst du sein, wenn du groß bist?” Woher zum Teufel sollten sie das wissen?
Tatsächlich müssen viele der Entscheidungen, die Jugendliche treffen, nicht in Stein gemeißelt sein.
Ja, zum Beispiel ist die Entscheidung, zu einem bestimmten Zeitpunkt sexuell aktiv zu werden, eine dauerhafte Entscheidung, aber das ist die Ausnahme.
Karrieren, Schulen, Freunde, Dating, Eltern sind alles Entscheidungen, die mehr als einmal geändert werden können.
Die Probleme entstehen, wenn wir erwarten, dass unsere Kinder heute etwas „entscheiden“, und wir sie dann unter Druck setzen, dies zu befolgen. Unsere Gesellschaft lässt nicht viel Spielraum. Wir möchten, dass alle bis zum 20. Lebensjahr gut in einen „Plan“ eingebunden sind, und Gott bewahre, dass sie darin nicht gut abschneiden. Wir nennen sie dann “Misserfolge”.
Erforschen Sie die größten Köpfe der Geschichte und sehen Sie, wie oft sie “gescheitert” sind, bevor Sie einige der größten Geschenke hervorbringen, die sich unsere Welt vorstellen kann.